Eckdaten

Auftraggeber: Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg

Ausführung: 2009

Umfang: über 300 Dokumente, darunter 40 plastische Objekte, verteilt auf 2 Ebenen mit zus. 440m²

Konzept: Peter Götz, Elisabeth Lukas-Götz

Sondergrafik: Dagmar Löffl

Leistungsumfang: Raumkonzept, Ausstellungsmöblierung, Inszenierung, Grafik

Die Ausstellung

In 47 Stationen erzählt die Ausstellung den Lebensweg und das Wirken von Bischof Stangl in Würzburg. Die Ausstellung führt den Besucher anhand eines chronologischen Bands von Dokumenten, für das in Layout und Möblierung eine einfache und wiedererkennbare Ordnung gefunden wurde. Für die vorwiegend flachen Exponate wie Urkunden, Briefe, Fotos, Zeitungsausschnitte oder amtliche Schreiben, aber auch kleinere plastische Ausstellungsstücke wurde von uns ein pultförmiges Ausstellungsmöbel entworfen.

Sekundäre Wandschalen bereinigen den baulichen Grundriss und gliedern den zur Ausstellungsfläche umfunktionierten zweigeschossigen, von einer schräg gestellten Treppe dominierten Raum, ermöglichen Blickbeziehungen zu den weiteren Ausstellungskapiteln und gleichzeitig konzentriertes Betrachten der Tafeln und Texte. Rauminseln im Erdgeschoss und auf der Galerie zeigen die plastischen Objekte wie bischöfliche Amtsinsignien und Kleidung sowie liturgische Geräte.

Zusammenfassende, interpretierende Hintergrundinformation als Text/Bild-Kombinationen zum Verhältnis von Nationalsozialismus und Kirche, zum Wiederaufbau, zum Zweiten Vatikanum u. a erhellen die größeren Linien der Kirchen- und Gesellschaftsgeschichte in Deutschland hinter den persönlichen Lebensstationen. Filmeinspielungen und Zeitzeugenäußerungen runden die Ausstellung ab.

 

Bildnachweis:
Fotos: sehen + verstehen, München

 
JOSEF STANGL / Würzburg
Hirtenamt und Gesellschaft.
Josef Stangl, Bischof von Würzburg 1957 – 1979. Ausstellung anläßlich des 100. Geburtstages im Jahr 2007